Knirscherschiene

Knirscher-Zahnschutzschiene – Entspannung für Zähne und Muskeln

Jeder fünfte knirscht nachts mit den Zähnen. Durch das Zähneknirschen entstehen schwere Schäden am Gebiss (Knirschergebiss) und oft auch Kopf- bzw. Kiefergelenkschmerzen. Zähneknirschen und Kieferpressen führen oft zu Muskelverspannungen, die bis in den Schulter-, Nacken- und Rückenbereich ausstrahlen.

In besonders schweren Fällen kann der gesamte Bewegungsapparat beeinträchtigt werden. Zähne und Kiefergelenk zeigen dabei Abnutzungserscheinungen, die irreperabel sind und die von Betroffenen erst spät bemerkt werden.

Zähneknirchen führt zu:

  1. Schmelzrissen
    Der extreme Druck von Ober- und Unterkiefer führt zu Rissen im Zahnschmelz wodurch die Zahnhartsubstanz am Zahnhals aufplatzt.
    Die Folge sind überempfindliche und schmerzende Zähne. Ist der Riss bzw. die Fraktur besonders tief, kann der Zahn sogar
    auseinander brechen.
  2. Zahnbettentzündung
    Die massiven Reibungen wirken sich negativ auf das Parodontium (Zahnhalteapparat) aus und das Zahnfleisch kann sich zurückziehen.
    Kommt es zusätzlich zu bakteriellen Entzündungen (Parodontose), können sich Zähne lockern und ausfallen.
  3. Schliff-Facetten
    Durch das Zähneknirschen wird der Zahnschmelz, vor allem an den Schneidezähnen, stark abgeschliffen – die entstanden glatten
    Flächen nennt man Facetten. Durch den geschädigten Zahnschmelz, wirken die Zähne klein, verfärben sich dunkel, verlieren die Form
    und haben eine erhöhte Sensibilität auf thermische Einflüsse.
Knischerschiene Berlin

Stressabbau in der Nacht – Knirscherschiene schafft Abhilfe und sorgt für einen ruhigen Schlaf

Stress ist die häufigste Ursache die zu Funktionsstörungen des Kausystems führt.
Unsere Zahnärzte in Berlin können diese Probleme frühzeitig erkennen und mit einer Funktionsanalyse genau untersuchen. Dabei wird die Stellung von Kiefer und Zähnen, deren Lagebeziehung und der Bewegungsspielraum detailliert ermittelt.

Anhand der ermittelten Daten planen wir dann gemeinsam mit Ihnen eine individuelle Therapie. Meist schafft bereits eine individuell hergestellte Aufbiss-Schiene aus Kunststoff (Knirscherschutzschiene) Abhilfe. Dieser „Zahnschutz“ wird nachts auf dem Unterkiefer getragen, weil er dort besser hält. Die Knirscherschutzschiene wird im zahntechnischen Meistelabor individuell für Sie angefertigt, um die Kiefer in eine optimale Position zu rücken und alle Kauflächen zu bedecken. Das entspannt die relevanten Muskelgruppen und Ihre Beschwerden klingen ab.
Knischerschiene Berlin

Vorteile einer Knischerschiene

Welche Vorteile bietet eine Knirscher-Zahnschutzschiene beim Zahnarzt?

  • Kein nächtliches Zähneknirschen mehr
  • Zahnfleischrückgang wird gestoppt
  • Keine Lockerung der Zähne
  • Keine Muskelverspannung
  • Kein Kieferknacken
  • Keine Kiefergelenkschmerzen
Knischerschiene Berlin

Häufige Fragen zur Knischerschiene

Antworten auf häufig auftretende Fragen zur Knirscher-Zahnschutzschiene

Was ist eine Knirscherschiene vom Zahnarzt?
Eine Knirscherschiene dient dazu, ein unbewusstes nächtliches knirschen des Ober- und Unterkiefers zu unterbinden. Diese sogenannte Knirscherschiene vom Zahnarzt, wird aus transparentem Kunststoff, individuell für jeden Patienten hergestellt. Sie wird beim schlafen, in der Nacht, auf dem Unterkiefer getragen und verhindert so, dass unkontrollierte aufeinander treffen der beiden Kieferhälften.
Warum ist eine Knirscherschiene so wichtig?
Eine Knirscher-Zahnschutzschiene schützt ihre Zähne, ihr Zahnfleisch und ihr Parodontium (Zahnahalteappart) vor frühzeitiger Abnutzung und kann so schwerwiegende Folgebehandlungen verhindern.
Wann braucht man eine Knirscherschiene?
Eine Knirscherschiene vom Zahnarzt sollte dann in Betracht gezogen werden wenn:

  • Sie Zahnschmerzen auf Kälte, Wärme oder Druck verspüren
  • Sich das Zahnfleisch zurück zieht
  • Kiefergelenksschmerzen / Kiefer-Knacken auftreten
  • Muskelverspannungen auftreten
Was kostet eine Knirscherschiene beim Zahnarzt?
Diese sogenannte Knirscher – Schutzschiene wird von allen Privaten- als auch von den gesetzlichern Krankenkassen bezahlt.