Mark Brandmann (Zahnarzt)

Mark Brandmann Zahnarzt

Lebenslauf

Motto: „Ich bin Zahnarzt aus Leidenschaft!“

  • Zusatzqualifikation und Lehrgänge

    Dank ständiger Fort- und Weiterbildung ist eine optimale Behandlung möglich!

    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description
    Image Description

  • 3M Prothesenstabilisierung mit Mini-Implantaten, Sept. 2012
  • Fortbildung zum Thema Amalgam bei Prof. Dr. med. Dr.Franz-Xaver Reichl, Dez. 2012
  • CAD/CAM Prothetik Fortbildung im Bereich Implantologie, Juni 2014
  • Fortbildung Impantat-Abutmentverbindungen, Nov. 2012
  • Weiterbildung zur Lachgassedierung mit Ozon mit Dr. L. Maaß, Juni 2012
  • Bei Herr Dr. Gerhard Iglhaut, Langzeitstabilität periiimpantärer Gewebe, Juni 2013
  • Implantatplanung und Vollkeramische Restaurationen, März 2014
  • Henry Schein Laser Workshop DL, mit Hans Joachim Cappius, März 2013
  • Fortbildung zu Thema Speichel, Biofilmmangement, Speichelmangel, Nov. 2012
  • …sowie zahlreiche weitere Lehrgänge und Fortbildungen
  • Interview mit Mark Brandmann

    Herr Brandmann, was sind Ihre Aufgaben bei Zahnärzte Brandmann & Kollegen?
    Ich arbeite als leitender Zahnarzt in der Zahnarztpraxis Brandmann & Kollegen in Berlin Neukölln.

    Bitte erklären Sie uns was Sie tun?
    Ich gebe Patienten ihr Lächeln zurück und ein gutes Lebensgefühl – indem ich vor allem aus Keramik, ästhetischen Zahnersatz wie Kronen, Brücken, Veneers und Inlays herstelle.
    Ganz nach dem Motto: “ Ein lächelnder Patient, ist ein glücklicher Patient!“
    Ein sympathisches Lächeln, tolle Lippen und schöne Zähne sind in der heutigen Gesellschaft Sinnbild für Gesundheit, Attraktivität und Lebensfreude. Deswegen liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit auf der modernen Implantologie aus einer Hand, von der Zahnmedizin bis zur Zahntechnik. Ob eine Einzelzahnversorgung zum Lückenschluß, Zahnersatz am Freiende, wenn alle Zähne in einer Kieferhälfte fehlen oder bei einem zahnlosen Kiefer – ich sorgen in jeder Situation für eine sichere Lösung.

    Wie kamen Sie zu Ihrem Job?
    Ich wollte immer etwas mit den Händen machen und hatte durch die Zahnmedizin die Möglichkeit, mein handwerkliches Geschick einzusetzen und eine Familientradition fortzuführen, deren Grundstein bereits mein Eltern legten: Herr und Frau Dr. medic. stom. Brandmann eröffneten 1983 ihre erste zahnärztliche Praxis in Berlin Schöneberg.
    Die tiefe Verbundenheit und der Spass an der Zahnmedizin wurden mir praktisch in die Wiege gelegt.

    Was gefällt Ihnen heute am meisten an Ihrem Beruf?
    Ich mag den kreativen und handwerklichen Aspekt. Ich kann zum Beispiel verschiedene Verfahren anwenden, um einen „Smile-Makeover“, Verbesserung bzw. Perfektionierung des Lächelns zu erzielen.
    Außerdem ist jede Arbeit ein Einzelstück, die individuell an jeden meiner Patienten angepasst wird. Aber ich mag auch den Kontakt zu den Patienten. Es ist sehr motivierend, ein gelungenes Ergebnis zu sehen.

    Wie beginnt Ihr Arbeitstag?
    Ich mache mir einen frisch gepressten Saft, setze mich in mein Büro in der Zahnarztpraxis und gehe meine Patientenliste des Tages durch. Dabei entscheide ich, welchen Behandlunsgablauf ich wähle um den Patienten die bestmögliche Behandlung zu bieten.

    Was braucht man, um in Ihrem Beruf erfolgreich zu sein und zu bleiben?
    Man muss Perfektionist sein, Ausdauer und innere Ruhe besitzen, gerade für die Arbeit mit Implantaten, wegen der geforderten Exaktheit. Um besser zu werden, besuche ich regelmäßig nationale und internationale Fortbildungen, schaue den Kollegen über die Schulter, lese Fachzeitschriften und hänge mich bei manchen Details noch intensiver rein.
    Ich arbeite jeden Tag gezielt dem Motto: „Nur das Beste ist gut genug“ und das spüren auch meine Patienten.

    Die größte Herausforderung?
    Ich muss jeden Tag die Natur imitieren. Das ist nicht leicht, vor allem, wenn man den Zahnersatz an ein nicht ganz typisches Gebiss anpasst – er darf nicht einfach gerade und strahlend weiß sein, sondern muss mit dem Vorhandenen perfekt harmonieren. Sonst wirkt es schnell künstlich.

    Was würde Sie gerne ändern?
    Ich fände es schön, wenn den Patienten bewusster wäre, wie viel Aufwand und Geduld unsere Arbeit täglich erfordert und das eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Zahnarzt und dem Patienten die Basis für eine erfolgreiche und langfristige Zahnersatz-Versorgung ist. Ich würde mir von meinen Patienten mehr „Geduld“ wünschen, den Implantate brauchen Zeit zur Einheilung. Nur ein gut integriertes Implantat kann dann ästhetisch perfekt mit Zahnersatz versorgt werden.

    Patientenbewertungen aller Portale gesamt: 4.9 von 5 (mehr als 38 Bewertungen)