Listerine

Mundspülung für Zahn- und Zahnfleischschutz

Unsere Zahnärzte empfehlen Listerine Mundspülung als Ergänzung zum täglichen Zähneputzen und zur Verbesserung der Mundhygiene. Listerine kann den Zahnschmelz durch zusätzlichen Fluorid stärken und beugt Karies vor. Es ersetzt jedoch keinesfalls, dass tägliche Zähneputzen und die regelmäßige Reinigung der Zahnzwischenräume mit Zahnseide. Außerdem bekämpft Listerine schädliche Bakterien, die Zahnbelag und Zahnfleischentzündungen verursachen können. Wenn Sie sich bei uns in der Praxis vor einer Behandlung die Zähneputzen möchten haben sie auch die Gelegenheit Listerine zu benutzen.

Listerine ist für seinen scharfen Geschmack bekannt, der durch den hohen Anteil an ätherischen Ölen entsteht und die Mundflora im Gleichgewicht halten soll.

Der hohe Alkoholgehalt der klassischen Variante von Listerine kann bei sehr regelmäßigem Gebrauch möglicherweise die Schleimheute austrocknen, wir empfehlen daher die alkoholfreie Variante („Listerine Zero“).

Listerine Zahnarzt Meinung
Listerine

Über die Geschichte von Listerine

Listerine wurde bereits 1895 von Zahnärzten verwendet und konnte seit 1915, aber zunächst nur in den Vereinigten Staaten, als Drogerieartikel gekauft werden. Mittlerweile erfreut sich Listerine auch hierzulande größter Beliebtheit. Die Marke gehörte zunächst lange dem Pharmakonzern Pfizer und wurde 2006 vom Johnson & Johnson übernommen. Benannt wurde das Unternehmen nach dem britischen Mediziner Joseph Lister, der als Vater der antiseptischen Chirurgie gilt.